Erfolg für die weibl. E

SG – HC St. Johann  13 : 8 (HZ 7 : 1)

Um es vorweg zu nehmen: Wir erwischten nicht unseren stärksten Tach. Aber wir hatten zumindest in der ersten Halbzeit etwas Fortune, so dass wir lediglich 1 Gegentor bekamen. Das ist etwas schmeichelhaft, denn um die Zuordnung unserer Abwehr war es an diesem Sonntag Morgen nicht zum Besten bestellt (sogar eine Auszeit mussten wir diesem Thema widmen….).

Aber auf die Leistung unserer Torhüterinnen war Verlass und aus deren guten Aktionen spielten wir dann doch den ein oder anderen schönen Angriff nach vorne. Auch wechselten wir in der 2. Hälfte viel durch (Spielpraxis, Spielpraxis, Spielpraxis….); die Gäste aus der Landeshauptstadt witterten ihre Chance, nutzten sie und kamen heran – aber es reichte für sie nicht mehr.

Unsere Recken an diesem Tag: Salma Ibrahim, Lisanne Flausse, Lea Bier, Lina Bolldorf, Jana Pöhler, Clara Seyfert, Brooke Cooper, Jana Ibrahim, Lena Cutrone, Michele Tietz, Marilen Lawall, Helena Dörr, Mara Dörr, Lina Neurohr, Filia Weiland.

Und weil unser 2. Gegner an dem Tach um eine Spielverlegung bat, der wir statt gaben, spielten wir im Anschluss noch weitere 20 Minuten lang gegeneinander (Spielpraxis, Spielpraxis, Spielpraxis….Kondition, Kondition, Kondition….).

Mens sana in corpore sano.