Verpasster Sieg

Unsere erste Damenmannschaft hatte ein schweres erstes Los gezogen für den ersten Heimspieltag: Die HG Saarlouis, letztjähriger Meister und diesjähriger Meisterschaftsfavorit. Nichts desto trotz war das Ziel ein Sieg und zwei Punkte. Saarlouis eröffnete das Spiel und erst in der 10. Minute könnten wir das erste Mal ausgleichen (3:3). In diesen ersten Minuten wurde auf beiden Seiten schon ein 7Meter vergeben. Es zeichnete sich also ab, dass dieses Spiel für keine Mannschaft zum Selbstläufer werden würde. Dank unserer Abwehrarbeit und einer sauberen Leistung von Anni im Tor, waren wir jetzt an der Reihe in Führung zu gehen. In der 14. Minute traf Leonie zur erste Führung (4:3). Zwar konnten die Damen aus Saarlouis in Minute 23 wieder zum 7:7 ausgleichen aber es wurde klar, dass wir uns nicht leicht geschlagen geben würden. Bis zur Halbzeit konnten wir unsere Führung wieder herstellen und sogar auf drei Tore erhöhen (11:8). Doch eine drei Tore Führung ist noch kein Sieg und so kam in der zweiten Halbzeit trotz wirklich sehr guter Spielleistung alles anders. In den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit sah man noch einmal ganz deutlich unsere spielerische Überlegenheit. Durch Spielzüge, individuelle Stärke und schönes Zusammenspiel könnten wir eine vier Tore Führung erspielen und bis Minute 40 halten.Dann jedoch kam der Bruch in unserem Spiel. Die Kraft reichte nicht länger und Unaufmerksamkeiten in der Abwehr, wie im Angriff machten es den Saarlouiserinnen einfach, Tore zu werfen, sodass sie Tor für Tor aufholten und nach 48 Spielminuten zum16:16 ausglichen. Die letzten 10 Minuten wurden zum Krimi. Bis in die 54. Spielminute waren wir trotz ständigem Unentschieden am Drücker und legten immer wieder ein Torvor. Doch nach dem 19:19 gelang uns eben dies nicht und unsere Gegnerinnen gingen in Führung und gewannen nach 60 Minuten das Spiel (21:23). Leider konnten wir diese zwei Punkte, trotz herausragender Leistung nicht verteidigen und verlieren ein Spiel, in dem wir über weite Strecken die deutlich bessere Mannschaft waren. Jetzt heißt es Kopf hoch und aufrappeln. Immerhin warten im nächsten Spiel noch einmal zwei Punkte, die es zu holen gilt.