Sieg durch Kampf

Für uns stand das Rückspiel gegen die Löwinnen des TVA/ATSV Saarbrücken an – und das auch noch in deren Revier. Alles andere als eine leichte Aufgabe, bedenkt man, dass sie mit gerade einmal fünf Verlustpunkten auf Platz zwei der Tabelle standen. Doch aus dem Hinspiel wussten wir: Wir können zwei Punkte erkämpfen, müssen nur zeigen was wir können!
Nach einer anderthalben Minute eröffnete Svenja das Spiel für uns, doch unsere Gegner zogen gleich mit dem 1:1 durch einen 7-Meter nach. Beide Mannschaften kämpften Kopf an Kopf um jedes Tor, sodass es nach 20 Minuten 8:8 stand. Dann schafften es unsere Gegner mit zwei Toren (10:8) in Führung zu gehen. Doch wir wussten eine Antwort und vier Minuten später stand es 11:13 für uns – so trennten wir uns in die Halbzeit.
In der Kabine war die Stimmung gut, lief das Spiel bisher doch gut für uns. Doch ganz klar war: wir durften jetzt nicht nachlassen, vor allem durften wir die Löwinnen nicht in ihr Tempo kommen lassen. Die Devise war also dem Gegner unser Spiel und unser Tempo aufzuzwingen. Dies gelang uns auch Anfang der zweiten Halbzeit und wir konnten bis in die 45. Minute unsere zwei Tore Führung aufrecht erhalten. Dann jedoch der Ausgleich (17:17) und nach 46 Minuten sogar die Führung für unsere Gegner (18:17). Doch wir behielten, ganz untypisch für uns, einen klaren Kopf und glichen das, was uns an Energie mittlerweile fehlte durch Wille und Kampf aus. Dank fünf zwei-Minuten Strafen gegen den TVA/ATSV, eine starke eigene Abwehr und eine gut aufgelegte Anni, konnten wir Tore erzielen und Gegentore verhindern, sodass wir nach 60 Minuten mit einem Entstand von 23:28 und zwei Punkten vom Feld gingen.